Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Patrik Fröhlich (M.Sc.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Büro:S 12.23
Telefon:  +49 (0)202 439 2474
Telefax:+49 (0)202 439 2287
E-Mail:froehlich{at}wiwi.uni-wuppertal.de
Zuständig für:- Übung zur Vorlesung A&O-Psychologie (Bachelor)
- Veranstaltungen Personalpsychologie (Bachelor & Master)
- Seminar "Psychologie des Onboarding" (Master)
- Abschlussarbeiten Personalpsychologie (Bachelor & Master)
Sprechstunde:Dienstags & mittwochs nach vorheriger Absprache per Mail.

 

Beruflicher Werdegang

seit 06.2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie, Wuppertal 
(Personalpsychologie)
03.2016 - 08.2016 Praktikant Human Ressources
L'Oréal Deutschland GmbH, Düsseldorf
(Personalmarketing, Employer Branding, Recruiting)
10.2014 - 01.2015
Praktikant Vertrieb & Personal
LIWO GmbH, Wuppertal
(Vertriebsaufbau, Personalgewinnung)
02.2014 - 10.2014 &
05.2011 - 06.2012

Studentische Aushlife
AXA Konzern AG, Düsseldorf
(Sachbearbeitung & Telef. Service KFZ Spezial)

Akademischer Werdegang

10.2014 - 04.2017 Master of Science Management und Marketing
Bergische Universität Wuppertal
Schwerpunkte: Personalmanagement, Marketing, A&O-Psychologie
10.2010 - 04.2014 Bachelor of Science BWL
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Schwerpunkte: Personal & Organisation / Management
08.2010
Allgemeine Hochschulreife
Cusanus Gymnasium Erkelenz

Publikationen & Werke

2018Fröhlich, P. & Beitz, S. (2018). Kommunikation von Tätigkeitsmerkmalen zur Personalgewinnung - vollständige Tätigkeiten im Kontext von Generation X und Y. In R. Trimpop, J. Kampe, M. Bald, I. Seliger & G. Effenberger (Hrsg.), 20. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit - Voneinander lernen und miteinander die Zukunft gestalten (S. 155-158). Kröning: Asanger Verlag.
04.2017  Master-Thesis
"Zur Bedeutung von materiellen Aspekten und Tätigkeitsmerkmalen im Kontext organisationaler Attraktivität im Bewerbungsprozess"
04.2014Bachelor-Thesis
"Die Auswirkungen des Personalauswahlprozesses auf die Arbeitgeberattraktivität - eine empirische Analyse"